Ein starkes Gedächtnis ist in allen Bereichen des Lebens vorteilhaft, besonders im Beruf oder in der Schule. Mit einem guten Gedächtnis könnt Ihr euch Termine, Namen, Daten und Fakten leichter merken und seid so geistig flexibler. Aber ein gutes Gedächtnis ist nicht immer angeboren, daher gibt es heutzutage viele Wege, um es zu trainieren und zu verbessern. Das ganzheitliche Gedächtnistraining bezieht alle Sinne und beide Gehirnhälften ein, sodass sich die Durchblutung und der Stoffwechsel des Gehirns verbessert. Das steigert wiederum die allgemeine Lernfähigkeit des Gehirns, sodass Ihr Euch leichter etwas merken könnt. Aber wie trainiert Ihr Euer Gedächtnis überhaupt?

So funktioniert das Gedächtnistraining

Unser Gehirn besteht aus zwei Gehirnhälften, der linken und der rechten. Jede der beiden Gehirnhälften hat ihre eigenen Aufgaben und Fähigkeiten. Die linke Gehirnhälfte ist für das logische Denken, die Planung und die Ordnung zuständig. Die rechte Gehirnhälfte ist für alle kreativen Sachen zuständig, dazu gehört das Träumen, die Gefühle und die Fantasie. Um das Gedächtnis dauerhaft und effektiv zu trainieren, müssen beide Gehirnhälften gleichermaßen trainiert werden. Je nach Alter und Situation werden verschiedene Methoden und Trainingskonzepte angewendet. Dadurch können die verschiedensten Zielgruppen, wie Kinder, Berufstätige und Senioren, ihr Gedächtnis verbessern. Die wohl bekanntesten Arten des Gedächtnistrainings sind Rätsel wie Sudoku oder Kreuzworträtsel.

Der Zauberwürfel als Gedächtnistrainer

Unser Rubik’s Würfel ist auch ein Rätsel, daher kann auch er zum Gedächtnistraining genutzt werden. Der Zauberwürfel trainiert besonders das räumliche Denken und Euer Vorstellungsvermögen. Das räumliche Denken spielt eine besonders wichtige Rolle in unserem Alltag, denn es hilft uns bei der Orientierung. Es erstellt sozusagen eine virtuelle Karte unserer Umgebung, sodass wir wissen, wo sich die Dinge befinden, die gerade nicht in unserer Sichtweite sind. Diese Fähigkeit ermöglicht es uns, die Umwelt zu verstehen. Konkret bedeutet das, dass wir uns die verschiedensten Objekte im Geist in 2D und 3D vorstellen können. Dieser Erfolg ist sogar nachgewiesen, denn der Rubik’s Würfel wurde im Jahr 1980 mit dem Preis für das beste Solitärspiel des Jahres ausgezeichnet. Fangt jetzt an, Euer Gedächtnis mit dem Zauberwürfel zu trainieren!